Riester Rente wieviel Prozent vom brutto – Tricks & Typen

Die Riester-Rente ist die 3. Säule der Altersvorsorge und die zweite Schicht des Rentensystems. Dabei stellen sich viele Verbraucher die Frage „wieviel Prozent vom brutto“ muss ich zahlen, um die volle Förderung ausschöpfen zu können. Sparer, die vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens aus dem Vorjahr als Beitrag zahlen, erhalten die vollen staatlichen Zulagen und steuerlichen Vorteile.

Wir sind jederzeit unter dem angegebenen Kontaktformular für Sie erreichbar. Dabei erstellen wir Ihnen eine persönliche und unverbindliche Bedarfsanalyse. Wir werden garantiert das passgenaue Produkt für Sie finden!

Mindesteigenbeitrag / Sockelbeitrag – wieviel Prozent vom brutto

Es gibt eine klare Entwicklung der Sockelbeiträge im Rahmen der staatlich bezuschussten Altersvorsorge. Es kommt das Altersvermögensgesetz (AVmG) zum Tragen. Es gelten die rentenversicherungspflichtigen Einkommen des Vorjahres:

  • 2002 / 2003 1 % 525,00 Euro
  • 2004 / 2005 2 % 1050,00 Euro
  • 2006 / 2007 3 % 1575,00 Euro
  • seit 2008 4 % 2100,00 Euro
  • Auch in 2018 gibt es bei der Förderung keine Änderungen

Wer Anspruch auf die Zulagen in Form der Kinderzulage, der Grundzulage und dem Berufseinsteiger-Bonus hat, das wird in § 10a EStG geregelt und definiert. Vergleichen Sie auch hier die Anbieter der Riester Rente.

Jetzt Vergleich anfordern >

Tricks bei der mittelbaren Förderung über den Ehepartner – 5 Euro Trick

Anspruch auf die Zulage haben auch versicherte Ehepartner, die kein rentenversicherungspflichtiges Einkommen gemäß § 10a EStG erzielen. Die Voraussetzung hierbei ist lediglich, dass die Ehepartner von unmittelbar begünstigten Sparern 5 Euro monatlich in den Vertrag einzahlen. Es besteht dann ein Anspruch auf die Grundzulage, die Kinder und die weiteren Vorteil im Zusammenhang mit der Rentenversicherung wie den Steuervorteilen von 2100 Euro im Jahr. Mit dem 5 Euro Trick können Sparer jährlich mehrere Tausend Euro Förderung erhalten.

DISQ misst die Kundenzufriedenheit der Risikoversicherer

  • 1 CosmosDirekt 87,8 sehr gut
  • 2 HUK-Coburg 83,3 sehr gut
  • 3 HUK24 79,9 gut
  • 4 R+V 79,8 gut
  • 5 Münchener Verein 79,8 gut
  • 6 Debeka 78,8 gut
  • 7 DEVK 78,4 gut
  • 8 Allianz 78,0 gut
  • 9 Axa 77,4 gut
  • 10 Barmenia 74,2 gut
  • 11 Sparkassen Direktversicherung 73,9 gut
  • 12 Württembergische 72,1 gut
  • 13 AachenMünchener 71,8 gut
  • 14 Zurich 69,8 befriedigend
  • 15 SV Sparkassenversicherung 69,4 befriedigend
  • 16 Ergo 69,3 befriedigend
  • 17 Gothaer 67,3 befriedigend
  • 18 LVM 67,2 befriedigend
  • 19 Generali 63,7 befriedigend
  • 20 Versicherungskammer Bayern 62,2 befriedigend

Welche Typen es bei der Rentenversicherung gibt

Finanztest und Co. untersuchen etliche Produkte im Bereich der Rürup-Rente, Banksparpläne, Fondssparpläne und Geldanlage. Ziel ist der Ausgleich der geringen Rentenversicherung (gesetzliche Rente). Laut Finanztest bietet ein Banksparplan eine hohe Sicherheit, ein Fondssparplan hohe Renditechancen und eine Rürup-Rente hohe Steuervorteile. Welche private Altersrente für welche Typen die passenden sind, das können Sie auch hier in Erfahrung bringen.

Wichtige Regelung zum Rentenbeginn

  • Europäischen Gerichtshofs (Aktenzeichen: C-269/07)
  • §§ 10a, 79 ff. Einkommensteuergesetz
  • ALG-II-Empfänger über § 3 Satz 1 Nr. 3a SGB VI nach § 3 Abs. 3, 3a SGB VI
  • Sonderausgabenabzug gemäß § 10a EStG.
  • Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) mit Sitz in Brandenburg an der Havel
  • § 1 Abs. 1 AltZertG
Jetzt Vergleich anfordern >