Riester Rente Förderung Vergleich

Riester Rente Förderung im Vergleich – Welche Personengruppen können die staatliche Förderung und die steuerlichen Vorteile der Riester Rente in Anspruch nehmen? Dazu finden Sie anschließend eine detaillierte Aufstellung:

  • gesetzlich Rentenversicherte
  • Beamte
  • Auszubildende
  • Studenten
  • Soldaten
  • Beschäftigte im öffentlichen Dienstag
  • Arbeitslosengeldempfänger
  • Vorruhestandsempfänger
  • Selbstständige, die pflichtversichert sind
  • Künstler

Plus weitere Personengruppen. Sollten Sie zu keiner der genannten Gruppen gehören, so lassen Sie sich beim Riester Test ermitteln, ob auch Sie förderberechtigt sind.

Vorteile der Riester Rente:

  • 154 € staatliche Grundzulage jährlich pro Person
  • 185 € staatliche Zulage pro Kind
  • ab 2008 geborene Kinder bekommen sogar 300 € staatliche Zulage
  • nachgelagerte Besteuerung (geleistete Beträge sind bis zu 2.100 € jährlich von der Steuer absetzbar)

Wir sind jederzeit unter dem angegebenen Kontaktformular für Sie erreichbar. Dabei erstellen wir Ihnen eine persönliche und unverbindliche Bedarfsanalyse. Wir werden garantiert das passgenaue Produkt für Sie finden!

Mittelbare und unmittelbare Förderung im Rahmen der Zulagen

Riester Rente Förderung 2017

Riester Rente Förderung 2017

Es gilt im Bereich der gesförderten verträge zwei grundlegende Varianten zu unterscheiden. Zum einen gibt es die geförderte Riester-Rente bei einer unmittelbaren Berechtigung und zum anderen hat die Bundesregierung einen Weg geschaffen wie auch sonst nicht förderberechtigte Sparer an einen Kontrakt gelangen können. Dies ergibt sich mit der indirekten Förderung im Rahmen der staatlich bezuschussten Produkte der Altersvorsorge. Das gilt unter anderem auch für folgende Anlageformen:

  • Eine klassische Rentenversicherung
  • Ein Fondssparplan
  • Ein Banksparplan
  • Eine fondsgebundene Absicherung für das Alter

Die Voraussetzung der indirekte Förderberechtigung ist, dass ein sonst nicht Begünstigter mit einem direkt von der Riester-Rente begünstigten Anleger verheiratet ist.

Jetzt Vergleich anfordern >

Weiterer Riester Rente Förderung Vergleich

So haben beispielsweise auch Selbstständige und Freiberufler Anspruch auf Riester Förderung. Dazu müssen Sie in einem Eheverhältnis zu einer gesetzlich rentenversicherten Person stehen, die selbst einen eigenen Riester Vertrag besitzt.
Auch Ärzte, Apotheker und andere Selbstständige aus Versorgungseinrichtungen haben unter Umständen Anspruch auf Riester Förderung.

Machen Sie den Riester Test und lassen Sie sich Ihr individuelles Angebot erstellen.

Riesterförderung – Einzelheiten zur Riester-Rente

Die Riester Rente gibt es seit ein paar Jahren, doch noch heute wissen viel zu wenige, was es eigentlich mit dieser durch Zulagen begünstigten Altersvorsorge auf sich hat. Die wenigsten wissen, wie hoch die Förderung ist, wie viel man pro Jahr einzahlen muss und somit vom Staat erhält. Die Riesterförderung ist noch ein Thema für sich, welches wir nachfolgend gerne unter die Lupe nehmen möchten, um etwas Aufklärung zu schaffen. Auch, dass in punkto Eigenheimfinanzierung die Riester-Rente eine große Rolle spielen kann, wissen die Wenigsten.

Die Definition der Riester-Rente

Die Riester-Rente ist laut Wikipedia innerhalb von Deutschland die dritte Säule der Altersvorsorge. Eingeführt wurde sie im Jahr 2002 und ist von da an immer wieder geringfügig überarbeitet worden. Der Name dieser Form der Altersvorsorge stammt von Walter Riester, der zur damaligen Zeit Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung war und die Riester-Rente einführte und auch den Vorschlag etablierte, staatliche Zuschüsse zu fördern. Der Auslöser für die Einführung dieser Rente war die Situation um 2001/2002, als das Rentenniveau reduziert wurde.

Jetzt Vergleich anfordern >

Keine, mittelbare oder unmittelbar zulageberechtigt

Ob jemand einen Antrag zur Riester-Rente stellen kann, hängt immer davon ab, ob er nicht, mittelbar oder unmittelbar zulageberechtigt ist. Der Betreffende muss rentenversicherungspflichtig sein. Zudem wurde in drei Kategorien eingeteilt, die jede für sich, wiederum andere Voraussetzungen an den Abschluss einer Riester-Rente bindet. Die jeweiligen Gruppen und die darin enthaltenen Personenkreise nehmen wir in den folgenden Abschnitten näher unter die Lupe und erläutern, inwiefern sie weitere Voraussetzungen erfüllen müssen.

Unmittelbar zulageberechtigt

Unmittelbar zulageberechtigt sind rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer und Selbständige, die in der Künstlersozialkasse angemeldet sind. Dazu kommen Landwirte und Menschen in Arbeitslosigkeit, sowie jene, die Hartz 4 erhalten. Des Weiteren gehören Wehr- und Zivildienstleistende zu dieser Gruppe als auch geringfügig Beschäftigte und Bezieher von Vorruhestandsgeldern, Beamte, Richter und weitere Angestellte dieser Berufsgruppe. Ferner sind Amtsträger und Dienstunfähige, sowie Menschen in Elternzeit in dieser Gruppe enthalten.

Mittelbar zulageberechtigter Personenkreis

In dieser Gruppe sind vor allem Ehepartner oder jene enthalten, die pro Jahr einen Mindestbeitrag von 60 Euro einzahlen, aber nicht in der Gruppe der unmittelbar Zulageberechtigten vertreten sind. Ebenso finden sich getrennt Lebende als auch jene, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, sich aber noch innerhalb der Europäischen Union befinden. Bis 2011 galt in dieser Gruppe, dass keine eigenen Beiträge gezahlt werden mussten, was sich jedoch mit dem 31. Dezember 2011 änderte. Jene, die keine 60 Euro pro Jahr an Beiträgen einzahlen, erhalten keinerlei Zulage.

Nicht zulageberechtigt

Es gibt auch Menschen, die keinerlei Zulage erhalten, weil sie nicht die Voraussetzungen mitbringen. Dazu gehören nicht rentenversicherungspflichtige Selbständige und Freiberufler, diejenigen, die über ihren Beruf bereits in einem Versorgungswerk abgesichert sind. Hierzu gehören Ärzte, Architekten und weitere. Ferner sind geringfügig Beschäftigte mit Minijob nicht zulagenberechtigt und Altersrentner, sowie die Bezieher einer Erwerbsminderungsrente. Studenten gehören ebenfalls in diese Gruppe.

Riester Rente Förderung Vergleich- Die Voraussetzungen zur Riester-Rente

Wer in einer der Gruppen vertreten ist, hat schon einmal gute Voraussetzungen, um eine Riester-Rente in Anspruch nehmen zu können. Allerdings gehören noch weitere Punkte hierzu. Darunter die Gewährung einer Leibrente, die in jedem Fall im Alter gezahlt werden muss. Die folgenden Teilauszahlungen der Rente sind voll steuerpflichtig, Betriebsrenten müssen kranken- und pflegeversicherungspflichtig sein. Ein großer Vorteil bei alldem: Der Riestervertrag kann nicht verpfändet werden, beliehen oder vollständig abgetreten werden.

Besondere Konditionen für Azubis

Auszubildende haben bei der Anlage einer Riester-Rente besondere Vorteile, denn sie erhalten einen Berufseinsteiger-Bonus, sofern sie zulagenberechtigt sind und nach dem 31. Dezember 1982 geboren wurden. Anleger müssen seit 2008 einen Mindestbeitrag von 4 Prozent des Jahreseinkommens zahlen, höchstens jedoch 2100 Euro. Um die Zulage zu erhalten, müssen auch sie, wie alle anderen, 60 Euro pro Jahr selbst leisten. Dabei ist es unerheblich, ob sie bereits Kinder haben, oder nicht. Der Zulagenanspruch vermindert sich auch, wenn eine Kinderzulage empfangen wird.

Jetzt Vergleich anfordern >

Auch als betriebliche Variante möglich

Wer die betriebliche Form der Altersvorsorge in Anspruch nehmen möchte, kann diese ebenfalls mit der Riester-Rente kombinieren. Die hierfür vorgesehenen Verträge bieten Vorteile für die Lohnsteuer und jenen, die einen Bausparvertrag abgeschlossen haben, weitere Konditionen. Zu einer Kürzung kommt es nicht, selbst wenn der Versicherte den Betrieb wechselt. Doch auch hierbei gilt, dass jeder einen Mindestbeitrag von 60 Euro zu leisten hat, wenn er eine Zulage vom Staat erhalten möchte.

Die Riester-Rente in der Steuer

Bestehende Riester-Verträge können ohne Probleme in der Einkommensteuererklärung abgesetzt werden. Sie werden als Sonderausgabenabzug gehandhabt und ergeben dabei womöglich eine Steuerersparnis. Ist dies nicht der Fall, ist dies entsprechend im Bescheid zur Steuererklärung vermerkt. In diesem Fall ist der Zulagenanspruch häufig günstiger, weswegen auf die Absetzung bei der Steuer verzichtet wird. Innerhalb der Auszahlungsphase ist die Riester-Rente übrigens voll zu versteuern. Die Steuerersparnis oder der Steuervorteil ist häufig mit ein Grund für einen Abschluss.

Die Riester-Rente im Test

Um im Vorfeld genügend Informationen einzuholen, lohnt es sich, einen offiziellen Test zu lesen. Solche Testberichte sind in seriösen Quellen verfügbar, wozu Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money gehören. Hier sind auch die generellen Anbieter vertreten, darunter die Sparkasse, Schwäbisch Hall, Postbank, Provinzial oder LBS. Bei den ausländischen Anbietern ist Union Investment immer gut angesehen, häufig aber nicht in den Tests vertreten. Hier erhält der Interessent sowohl einen Preisvergleich als auch Ratschläge, die er bei der Wahl berücksichtigen kann.

Letzter Test der Stiftung Warentest (Stand 2017)

Die Stiftung Warentest, im letzten Abschnitt als seriöse Quelle bezeichnet, hat ihren letzten Test zur Riester Rente im Jahr 2013 unternommen und hier gleich zwei Tests online gestellt. Hierbei ging es um Fondssparpläne als auch die reguläre Riester-Rente. Dabei wurde allerdings auch festgestellt, dass nur fünf Tarife wirklich alles bieten, was die Riester-Rente ausmacht. Ein Grund mehr, um sich an diversen Testergebnissen zu orientieren, wenn man den richtigen Anbieter für sein Vorhaben sucht. Dennoch ist das lesen der Tests sehr empfehlenswert.

Riester Rente Förderung Vergleich- Rechner und Informationsbeschaffung

Weitere Möglichkeiten, um an fundierte Informationen zu gelangen sind unter anderem Wiki, diverse Foren im Internet als auch Rechner, bei denen man sich berechnen lassen kann, ob es sich beim eigenen Gehalt lohnt, einen Riester-Vertrag abzuschließen. In diesen Rechnern gibt man wenige persönliche Daten ein und erhält die Obergrenze der Zulagen, kann eintragen, ob man ledig oder verheiratet ist als auch Kindergeld empfängt. Anhand dieser Daten nutzt der Rechner eine Formel und listet hinterher auf, wie viel man maximal als Zulage erhalten kann.

Jetzt Vergleich anfordern >

Fondssparpläne und Eigenheim

Diverse Fondssparpläne erlauben es dem Versicherten, eine Eigenheimrente zu beziehen. Diese wird rückwirkend zum 1. Januar 2008 ausgezahlt, sofern man eine eigens genutzte Immobilie besitzt. Alle die bis heute eine Riester-Rente angelegt haben und die Information als neu betrachten, können also eine gute Nachzahlung erhalten. Hierzu müssen sie die Eigenheimzulage jedoch nachträglich beantragen. Bei neueren Vertragen sollte man darauf hingewiesen werden, dass der Immobilienkauf mit dem Bezug der Eigenheimrente anhand des Riester-Vertrages möglich ist.

Keine Unterstützung beim Umbau

Die Riester-Rente hat leider auch ein paar Nachteile. Denn es gibt durchaus Altersvorsorgemodelle, bei denen es möglich ist, diese zu beleihen, wenn beispielsweise am Haus ein Umbau stattfindet und man hierfür eine erhöhte Summe benötigt. Die Riester-Rente gehört nicht zu den Altersvorsorgemodellen, bei denen dies möglich ist. Eine Baufinanzierung muss hier extra beantragt werden, da die Riester-Rente im Vorfeld nicht beliehen werden kann. Dies ist sogar gesetzlich festgelegt. Auch bei einem Hausbau ist dies nicht möglich.

Besonders für junge Leute attraktiv

Junge Leute haben in punkto Altersvorsorge immer einen kleinen Vorteil, da sie noch lange Zeit dazu haben, etwas anzusparen und somit für das Alter abgesichert zu sein. Die Riester-Rente ist daher für sie besonders interessant. Die Steuerfreiheit als auch Grundzulage ist für sie ein gutes Argument, um einen solchen Vertrag einzugehen. Dazu kommen weitere Vorteile, welche die Riester-Rente mit sich bringt. Zudem haben sie immer wieder die Chance auf eine Gehaltserhöhung, so dass sich die Höhe der Einzahlungen immer wieder verbessern kann.

Alternative auch für Selbständige – Rürup-Rente

Die Rürup-Rente ist eine weitere, staatlich geförderte Variante der Altersvorsorge. Sie ist besonders empfehlenswert für Selbständige und Freiberufler, die noch nicht genau wissen, wie ihre weitere Berufslaufbahn verläuft und die sich einiges an Flexibilität bewahren möchten. Ein Vorteil ist die Flexibilität, ein Nachteil der monatlichen Auszahlung. Wer sich erhofft, im Alter einen höheren Betrag ausgezahlt zu bekommen, liegt hiermit nämlich falsch. Die Rürup-Rente wird ausschließlich als monatliche Rente ausgezahlt. Auch sie kann nicht beliehen werden.

Altersvorsorge ist immer sinnvoll- auch im Jahre 2017

Der Markt an Altersvorsorgemodellen ist groß. Doch man weiß nie so genau, an welches Modell man sich eigentlich halten soll. Fakt ist, dass es auch immer damit zusammenhängt, welchem Beruf man nachgeht und vor allem, welches Gehalt man vorweisen kann. Denn auch wenn sich ein Betrag von 60 Euro sehr gering anhört, kann dies für einen Geringverdiener durchaus eine Herausforderung sein. Wichtig ist im Vorfeld immer, viele Informationen einzuholen und dafür zu sorgen, dass man wenigstens eine Art der Altersvorsorge betreibt.

Riester Rente Förderung Vergleich- Riesterförderung wird von vielen bevorzugt

Die Riesterförderung ist zwar nur eine Art der Altersvorsorge, doch ist alleine die Förderung für viele ein attraktives Angebot. Die Zulagen erhält man jedoch nur unter gewissen Voraussetzungen. Doch bei jeder Altersvorsorge gibt es ein Pro und Kontra. Ein Nachteil ist beispielsweise, dass die Riester-Rente nicht für die Tilgung eines Darlehen genutzt werden kann, was beispielsweise bei vielen anderen Verträgen zur Altersvorsorge möglich ist. Dennoch ist Riester seit Jahren eine gute Möglichkeit, fürs Alter vorzusorgen. Hier geht es zum aktuellen Riester-Rente Test 2017.

Jetzt Vergleich anfordern >