Riester Rente absetzen wo eintragen- 2016 in 2017

Mit einer Riester-Rente erhalten Versicherten nicht nur hohe Zulagen, sondern können auch die Beiträge bei der Steuer absetzen. Dabei können die Sparer im Jahr bis zu 2.100 Euro im Rahmen der Einkommenssteuer steuerlich geltend machen. Was bei der Steuererklärung zu beachten ist und welche Formulare beim Thema „Riester Rente absetzen“ eine wichtige Rolle spielen, soll nun in wenigen Schritten geklärt werden.

Wir sind jederzeit unter dem angegebenen Kontaktformular für Sie erreichbar. Dabei erstellen wir Ihnen eine persönliche und unverbindliche Bedarfsanalyse. Wir werden garantiert das passgenaue Produkt für Sie finden!

Riester Rente absetzen- Die Beiträge aus 2016 in der Steuererklärung 2017 angeben

Riester Rente absetzen 2017

Riester Rente absetzen 2017

Die Beiträge der staatlich geförderten Altersvorsorge können mit bis zu 2.100 Euro in der Anlage AV angesetzt werden. Das Finanzamt führt eine automatische Prüfung durch, um zu ermitteln, ob die staatlichen Zulagen oder der Sonderausgabenabzug höher für den Versicherten ausfallen. Die Beiträge der Riester-Rente werden in der Anlage AV der Steuererklärung in den Zeilen 37 bis 55 angegeben. Bevor die Beiträge steuerlich geltend gemacht werden können, gilt es eine Bescheinigung vom Anbieter über die gezahlten Prämien zu erhalten. Diese Bescheinigung wird dem Finanzamt vorgelegt.

Jetzt Vergleich anfordern >

Steuererklärung für 2016 in 2017 ausfüllen

Sollte die Bescheinigung des Versicherers über die geleisteten Prämien nicht eingegangen sein, so sollten Sparer diesen Bescheid anfordern. Der Grund ist, dass dieser Beleg dem Finanzamt im Anhang der Steuererklärung eingereicht werden muss. Zu beachten ist, dass die Prämien im Rahmen der Anlage Vorsorgeaufwendungen eingetragen werden. Die Einzahlungen aus dem Jahre 2016 lassen sich für 2017 von der Steuer absetzen.

Beispiel, wo die Beiträge steuerlich geltend gemacht werden

In der Anlage Vorsorgeaufwendungen geben die Steuerzahler die Informationen rund um ihre private Altersvorsorge an. Was wo im Rahmen der Sonderausgaben einzutragen ist, soll nun geklärt werden:

  • Zeile 40: In dieser Zeile wird die Höhe der erhaltenen Bescheinigungen vom Anbieter eingetragen
  • Zeile 41: In diesem Fall möchte das Finanzamt darüber informiert werden, ob der Sparer mittelbar oder unmittelbar begünstigt ist. Eine kurze Erläuterung zu diesem Thema erfolgt hier unter der Überschrift „mittelbare und unmittelbare Begünstigung“. Auch in der Zeile 51 gilt es Angaben dazu abzugeben.
  • Zeilen 52 bis 55: in diesem Fall stellt das Finanzamt Fragen über die Kinder der Anleger. Unter anderem muss auch die Frage beantwortet werden, wie viel Kindergeld der Sparer bezieht. Maximal gibt es pro Kind im Jahr 300 Euro vom Staat dazu.
Die Steuer am Beispiel mittelbare und unmittelbare Begünstigung

Das Gesetz ermöglicht es, dass auch diejenigen eine staatlich geförderte Vorsorge erhalten können, die eigentlich nicht direkt von der Riesterrente begünstigt sind. Das gilt unter anderem für Selbstständige. Die Voraussetzung, um eine private Riester-Rentenversicherung zu erhalten ist jedoch, dass die mittelbar begünstigten Personen mit einer direkt begünstigten Person verheiratet sind. Mittelbar Begünstigte haben dann Anspruch auf die volle Förderung, wenn sie einen Mindestbeitrag von 5 Euro im Monat in den Riester-Vertrag einzahlen. Ergibt sich die Möglichkeit, indirekt an die Zulagen zu gelangen, so bietet sich die Rürup-Rente als Alternative, um Steuern zu sparen. Die Beiträge der staatlich subventionierten Altersabsicherung werden im Rahmen der Steuererklärung der Anlage AV die Beiträge angesetzt. Hier gelangen Sie zu den genaueren Informationen der steuerlichen Anlage.

Jetzt Vergleich anfordern >
Wo eintragen- Indirekte Zulage und staatliche Altersvorsorge für Selbstständige

Für selbstständig Tätige wurde mit der Rürup-Rente ein Gegenentwurf zur Riester-Rentenversicherung geschaffen. Der besondere Vorteil ergibt sich dadurch, dass die Sparer im Jahre 2014 bis zu 76 Prozent der gesamten Einzahlungen steuerlich geltend machen können. Die Regierung hat die eine schrittweise Anhebung der absetzbaren Prämien vorgenommen. So können im Jahre 2025 bereits 100 Prozent steuerlich abgesetzt werden:

  • 2011: 2.800 Euro (70 Prozent)
  • 2012: 2.880 Euro (72 Prozent)
  • 2013: 2.960 Euro (74 Prozent)
  • 2014: 3.040 Euro (76 Prozent)
  • 2015: 3.276 Euro (78 Prozent)
  • 2016: (80 Prozent)

Der Vorteil einer Basisrente ist der, dass die Einzahlungen über die Steuererklärung abgesetzt werden können. Direkte Zulagen gibt es in diesem Fall zwar nicht, in 2014 können allerdings 76 Prozent über die Steuern angesetzt werden. Auch die DWS Premium bietet eine Basisrente an. Mehr zum Thema Steuer, staatliche Zulagen und Geld, Steuerersparnis, Antworten zum Thema Sonderausgabenabzug, Tipps beim Einkommen und Vergleich der Anbieter auf dieser Seite.

Entwicklung Sonderausgabenabzug von 2002 bis 2017

Wer eine Riester-Rente abgeschlossen hat, der kann mittlerweile 2.100 Euro als Sonderausgaben bei der Steuer absetzen. Die Entwicklung des maximal möglichen Sonderausgabenabzug für Arbeitnehmer seit der Einführung im Überblick lassen sich über die Riester Rente absetzen:

  • 2002 & 2003 525 EUR
  • 2004 & 2005 1.050 EUR
  • 2006 & 2007 1.575 EUR
  • seit 2008 2.100 EUR

Tipp: Gesetzliche Versicherungen absetzen- In den Zeilen 12 bis 43 der Anlage AV können Arbeitnehmer die Beiträge der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung absetzen. Es lassen sich jährlich bis zu 2.800 Euro im Rahmen der Steuererklärung absetzen.

Riesterrenten absetzen – wo sollman die Beiträge eintragen

Es lassen sich bis zu 2.100 Euro über die Riester-Rente absetzen. Dazu benötigen Sparer eine Bescheinigung, die ihnen vom jeweiligen Anbieter zur Verfügung gestellt wird. In der Steuererklärung der Anlage Vorsorgeaufwendungen können ab Zeile 40 die Angaben zur Riester-Rente gemacht werden. Weitere Informationen zum Thema staatlich geförderte Altersvorsorge auch hier verfügbar.

Jetzt Vergleich anfordern >
Quellen